Karmel Rödelmaier

Die völlige Selbsthingabe ist die Grundhaltung Christi und darum eine fundamental christliche Haltung.[...]

Mit seiner Hingabe an den Vater antwortet Christus auf die Besitznahme durch das Göttliche Wort. Für ihn ist die Hingabe lebensnotwendig, sie ist seine Nahrung. Unsere Selbsthingabe liefert uns der Gnade Christi in uns aus , sie ist wie ein Flehruf, Christus möge umfassender in uns herrschen. Bei Christus ist die Darbringung eine liebende Zustimmung zum bereits vollzogenen Geheimnis der Menschwerdung; bei uns ist sie ein Appell an das göttliche Erbarmen, uns von neuem heimzusuchen. Gottes Barmherzigkeit kann nicht anders als antworten, denn sie ist die Liebe, die sich unweigerlich über die zu ihr rufende Armut neigt.

 

In: Neun-Tage-Gebet mit P. Maria-Eugen Grialou, S.29

Ich habe den Herrn gesehen

Ich, die aus Magdala,

Frau ohne Mann,

Frau im Gefolge,

Frau ohne Stimme:

Ich habe den Herrn gesehen.

Weiterlesen …

 

  

Barmherziger Jesus Triegel

 

 

 

 

 

 

Auferstanden bin ich

und immer bei dir!

 

 

Geistlicher Impuls

Unser Osterglaube

Maria Magdalena kniet verzweifelt, trostlos. Ein grausamer Tod hat ihr das Liebste genommen. Nur ein Grab ist geblieben. Viele von uns kennen diese und ähnliche Situationen. Verlorene Arbeitsplätze, zerbrochene Beziehungen, schwere Krankheiten, plötzliche Todesfälle. Alles scheint ausweglos, hoffnungslos, zum Verzweifeln. Es ist zum Weinen aus Trauer, Angst oder auch aus Wut. Wie Magdalena werden wir zu Boden gedrückt, erkennen nicht mehr, was vor Augen steht, weil Tränen blind machen. Wer oder was kann uns herausreißen, uns befreien und wieder aufrichten?

Weiterlesen …

Kein toter Mensch, sondern der lebendige Christus; nicht wie er im Grab lag, sondern wie er nach seiner Auferstehung aus ihm heraus ging.

(Hl. Teresa von Avila)